Pages Menu
Rss

Tierärztliche Praxis für Pferde Ratingen

Dr. Thomas Sander & Dr. Martin Gundel

„Wir lesen Ihr Pferd.“

Categories Menu

Augen

Strahlende, gesunde AugenStrahlende Augen

Die Augenheilkunde ist heute ein eigenständiger und sehr wichtiger Teilbereich der Pferdemedizin, denn Augenerkrankungen gehören mit zu den häufigsten Gesundheitsproblemen des Pferdes.
So reichen die Veränderungen von Verletzungen des Augenlides bis hin zur Erblindung des Pferdes. Von besonderer Bedeutung ist hier die equine rezidivierende Uveitis (ERU), die auch als periodische Augenentzündung oder Mondblindheit bezeichnet wird.
Die meisten Augenerkrankungen laufen akut mit Schwellungen und Tränenfluss ab. Sie stellen für Ihr Pferd einen echten Notfall dar, weil es einerseits unter starken Schmerzen leidet und andererseits räumlich orientierungslos sein kann.

Unser Tipp für erste Hilfe bei Augenerkrankungen ist daher: Nicht lange selbst herumdoktern, sondern wenden Sie sich sofort an unsere Praxis. Mit speziellen Untersuchungsinstrumenten schauen wir uns das Auge Ihres Pferdes sorgsam an, um Verletzungen und Veränderungen so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln.

Die wichtigsten Auffälligkeiten rund ums Pferdeauge

  • Entdecken Sie Verletzungen am Ober- oder Unterlid?
  • Hat Ihr Pferd einen Fremdkörper im Auge?
  • Leidet Ihr Pferd unter tränenden oder geschwollenen Augen?
  • Haben Sie den Verdacht, dass das Auge getrübt oder verfärbt ist?
  • Sind die Augen verkleinert oder vergrößert?
  • Tritt der Augapfel aus der Augenhöhle hervor?
  • Hält Ihr Pferd den Kopf schief und verhält sich auffällig?

Nehmen Sie die Veränderungen am Auge Ihres Pferdes sehr ernst und vereinbaren Sie sofort einen Termin zur speziellen Augenuntersuchung in unserer Tagesklinik. Damit sich Ihr Pferd bei uns wohlfühlt, führen wir diese Untersuchung in unserem ruhigen und abdunkelbaren Behandlungsraum durch.
Bei einem zugeschwollenen und schmerzhaften Auge kann es auch notwendig sein, dass wir die Nerven anästhesieren. Mit geeigneten optischen Instrumenten (z. B. Vergrößerungslinse, Lupenbrille) und Lichtquellen (z. B. Ophthalmoskop, Spaltlampe) sind die oberflächlichen und tiefen Anteile des Auges zu erkennen. Ultraschall und die röntgenologische Untersuchung des Kopfes ergänzen sich bei der Diagnose. Die kleinsten Veränderungen können schon wertvolle Hinweise geben, um Schädigungen und Folgeerkrankungen zu lindern und zu vermindern. Die Augendruckmessung (Tonometrie) ist ein wichtiger Punkt bei der Untersuchung der ERU. Des Weiteren sind für die Bestätigung einer Diagnose verschiedene Laboruntersuchungen notwendig.

Die Entscheidung über die notwendige Behandlung oder den operativen Eingriff ergibt sich aus den zahlreichen Befundergebnissen, die wir mit Ihnen nach Abschluss der durchgeführten Untersuchungen nochmals besprechen.

Die intensive Versorgung führen wir ebenfalls in unserer Tagesklinik durch. Das erkrankte Auge Ihres Pferdes wird in der Regel mehrmals täglich (in akuten Fällen alle 2 Stunden) lokal behandelt, um den Wirkspiegel der Medikamente aufrechtzuerhalten und die Schmerzen deutlich zu reduzieren.

Auch im Rahmen der Kaufuntersuchung ist die Augenuntersuchung ein wichtiger Bestandteil, da der Gesundheitszustand des Auges für den Einsatz des Pferdes entscheidend ist.

Wir sind für Sie im Notfall immer erreichbar. Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail, in der Sie die Veränderung des Auges per Foto dokumentieren. Setzen Sie sich bitte so früh wie möglich mit uns in Verbindung, damit wir die Sehkraft und die Gesundheit Ihres Pferdes erhalten können.